/ gedanke

Halma 9

Neun Uhr

Aufwachen. Trotz der Dunkelheit umschauen. Kissen durchwühlen. Versuchen, sich an einen Traum zu erinnern. Irgendwann aufgeben. Liegenbleiben. Noch zehn Minuten schlafen. Augen wieder auf.

Zehn Uhr

Aus dem Bett klettern. Mit dem falschen Fuß aufstehen. Wieder zurück ins Bett steigen. Mit dem Richtigen aufstehen. Durch dunkles Zimmer tappen. Lichtschalter nicht finden. Über Stapel Papier stolpern. Beinahe hinfallen. Licht anschalten.

Zwölf Uhr

Frühstück. Um später nicht zu verhungern. Ein Glas Milch trinken. Auf Zigaretten vorbereiten. Aus dem Fenster sehen.

Halb Eins

Träumen.

Ein Uhr

Verschwinden. Ohne eine Spur. Ohne einen Grund. Ohne ein Ziel. Durch den Schnee waten. Spuren im Schnee hinterlassen, die sich auflösen. Bis an den Horizont laufen. Vorbei an gesichtslosen Gestalten. Vorbei an Laternen, Vereinshäusern, Zäunen, Fußballplätzen

Über Brücken, Straßen, verlassene Pfade. Zigarette. Feuerzeug. Herauskramen. Öffnen. Tabak zum Brennen bringen. Feuerzeug in die Tasche gleiten lassen. Cigarette Burns. Zigaretten. Eine Lebensmetapher. Ich möchte meinen letzten Augenblick nicht atmen, sondern aufschreiben. Denke über den Tod nach. Lache innerlich über Suizidversuche. Bin kurz der Cowboy aus der Malboro Werbung. Dann wieder der Junge im Schnee. Solitude is a dish best served alone. Ich vollführe einen Drahtseilakt auf der Reifenspur im zwanzig Zentimeter hohen Schnee. Irgendwo im Feld. Im Hintergrund eine Fabrik. Sonst ist alles Weiß. Zigarette.

Let's turn around. Der Heimweg steht an. Desillusioniert durch die Welt zu laufen macht nur halb so viel Spass. Trotzdem genieße ich. Heimwege sind wie rückwärts spulen. Wie SHIFT drücken. Alles geht viel einfacher und die Entscheidung an jeder Abzweigung nimmst du dir selbst ab. Die nächste Zigarette verkneife ich mir. Mein Lächeln hebe ich mir auf. Da vorn glänzt die Realität. Wie ein langsam einfadender Effekt. Hascherei. Der Vorhang fällt und hier sehen sie nun:

Das trist scheinende & doch glückliche Leben des.